Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Das Ausflaggungsproblem in der deutschen Handelsflotte

Erstellt am: 21.01.2003 | Stand des Wissens: 15.05.2023
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Maritime Logistik, Prof. Dr.-Ing. C. Jahn

Aufgrund nachteiliger Wettbewerbsbedingungen unter deutscher Flagge entscheiden sich Reeder dazu, ihre Schiffe unter ausländischer Flagge fahren zu lassen. Dadurch sind sie in der Lage, Personalkosten und Steuerbelastungen zu verringern. Dies führt zur Verringerung des Bestandes an Schiffen unter deutscher Flagge und zum Wegfall von Bordarbeitsplätzen für deutsche Seeleute. Weitere Folgen können Minderungen der Wertschöpfung an Land, der Verlust von Seeschifffahrts-Know-How und Imageverluste für den Seeschifffahrtsstandort Deutschland sein. Um dem Trend des Ausflaggens entgegen zu wirken, bestehen Handlungsoptionen auf folgenden Gebieten:
  • Attraktivitätssteigerung der deutschen Flagge durch gezielte Fördermaßnahmen;
  • Senkung der Lohn- und Lohnnebenkosten von Bordpersonal;
  • Harmonisierung und Durchsetzung von Sicherheitsstandards.
Für die Registrierung der Schiffe und die Wahl der Flagge stehen deutschen Reedern grundsätzlich folgende Möglichkeiten zur Wahl:
  • Eintragung ins deutsche Schiffsregister und Führen der deutschen Flagge;
  • Eintragung ins Internationale Schiffsregister (ISR, Zweitregister) und Führen der deutschen Flagge;
  • Eintragung ins deutsche Schiffsregister und befristete Führung einer ausländischen Flagge;
  • Eintragung in ein ausländisches Schiffsregister und Führen einer ausländischen Flagge.
Sowohl die Eintragung ins deutsche Schiffsregister als auch das Führen der deutschen Flagge sind an bestimmte Bedingungen geknüpft. So enthält das Flaggenrechtsgesetz Bestimmungen zum Sitz der Reederei und die Schiffsbesetzungsverordnung regelt die erforderliche Besetzung bestimmter Positionen an Bord von Schiffen unter deutscher Flagge mit EU-Seeleuten [FlRG; SchBesV].

Im Rahmen des Bündnisses für Ausbildung und Beschäftigung in der deutschen Seeschifffahrt (Maritimes Bündnis) hatten die deutschen Reeder zugesichert, bis Ende 2008 mindestens 500 Schiffe unter deutscher Flagge international zu betreiben, dieser Bestand sollte 2009/10 auf 600 steigen. Ende des Jahres 2008 waren es 508 Schiffe (Monitoringschiffsbestand) [BMWi09c, S. 11]. Im Verlauf der Schifffahrtskrise sank die Zahl der registrierten Frachtschiffe auf 351 in 2015. Befristet unter fremder Flagge fuhren zu dieser Zeit 2.642 Schiffe [BSH15]. Stand Dezember 2022 sind 278 Handelsschiffe in Deutschland registriert, während 1.430 Schiffe unter ausländischer Flagge fahren [BSH22]. Der Verband Deutscher Reeder hatte 2012 eine Stiftung eingerichtet, welche die Ausbildung und Qualifizierung von Besatzungsmitgliedern auf deutschen Schiffen sichern soll. Für deren Förderung werden die Gebühren, die ein Schiff bei einem temporären Flaggenwechsel leisten muss, verwendet. [VDR19].
Schiffe unter deutscher Flagge.pngAbbildung 1: Entwicklung der Handelsschiffe unter deutscher Flagge ab 100 BRZ seit 1990 (eigene Darstellung nach [MAR21, S.156; BSH22])
Abbildung 2: Entwicklung der Handelsschiffe unter fremder Flagge ab 100 BRZ seit 2009 (eigene Darstellung nach [MAR21, S.156; BSH22])
 
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Maritime Logistik, Prof. Dr.-Ing. C. Jahn
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Das Ausflaggungsproblem in der deutschen Handelsflotte (Stand des Wissens: 15.05.2023)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?29021
Literatur
[BMWi09c] Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz Bericht zur maritimen Koordinierung, Sechste Nationale Maritime Konferenz 29./30. März 2009 Hansestadt Rostock, 2009
[BSH15] Bundesamt für Seeschifffahrt und Hygrographie (Hrsg.) Statistische Daten über die deutsche Handelsflotte, 2015/05
[BSH22] Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (Hrsg.) Statistik Handelsschiffe 2021/2022, 2022
[MAR21] Marinekommando (Hrsg.) Jahresbericht 2021: Fakten und Zahlen zur maritimen Abhängigkeit der Bundesrepublik Deutschland, Ausgabe/Auflage 34. Auflage, 2021/11/16
[VDR19] Verband Deutscher Reeder (Hrsg.) Stiftung Schifffahrtsstandort Deutschland, 2019
Weiterführende Literatur
[PwC00] o.A. Beitrag des Bundes zum maritimen Bündnis für Ausbildung und Beschäftigung - Optionen und Wirkungen der Senkung von Lohnneben- und Ausbildungskosten an Bord deutscher Handelsschiffe, Hamburg, 2000/09/29
[FlRG] Flaggenrechtsgesetz
[SchBesV] Schiffsbesetzungsverordnung

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?28869

Gedruckt am Montag, 20. Mai 2024 17:52:08