Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

ArMont - Ausgestaltung regionaler Mobilitätsdienstleistungen für Naherholung und Tourismus

Erstellt am: 18.12.2002 | Stand des Wissens: 18.12.2002
Kurzname:   ArMont
Auftraggeber / Förderer:   Bundesministerium für Bildung und Forschung
Auftragnehmer:   Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung
DiasGmbH
ISB AG
et al.
Projektkoordination:   Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung
Laufzeit:   2000 bis 2004
Projektstand:   abgeschlossen
Raumbezug:   Bundesrepublik Deutschland
Veröffentlichung:   [BMBF04b] Personennahverkehr für die Region - Innovationen für nachhaltige Mobilität
[Litt02] BMBF startet Forschungsinitiative "Personennahverkehr für die Region"
Hauptgegenstand von ArMont (Ausgestaltung regionaler Mobilitätsdienstleistungen für Nahverkehr und Tourismus) ist die Anforderungsanalyse, technische Erprobung und Evaluation von Mobilitätsdienstleistungen im Schnittfeld zwischen ÖPNV und touristischen Angeboten, insbesondere für die Zielgruppen Radwanderer, Wanderer und Mobilitätseingeschränkte.

Weitere wichtige konzeptionelle Merkmale sind

  • der Einsatz einer umfassenden kartographischen Datenbank und die Gewinnung anwendungsbezogener Grundlagendaten,
  • die Entwicklung von Internet-Informationsangeboten im HTML-Standard, aber auch für mobile Endgeräte
  • die enge Kooperation zwischen Aufgabenträgern, touristischen Dienstleistern und Verkehrsunternehmen einschl. vorhandener und geplanter Fachdatenbanken,
  • die Mitarbeit von mobilitätseingeschränkten Menschen in allen Projektphasen und
  • die Integration von Angeboten für touristische Zielgruppen und Multiplikatoren in eine Mobilitätsagentur.
Modellräume sind die Regionen Mosel und Eifel/Ahr mit Schwerpunkt in den Landkreisen Cochem-Zell und Ahrweiler.

Im Rahmen von ArMont sollen Programme und Endgeräte entwickelt und getestet werden. Diese technischen Projektziele stehen neben der Evaluation neuer Formen der Zusammenarbeit der Akteure in Tourismus und öffentlichem Verkehr.
Ansprechpartner
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung
Literatur
[BMBF04b] Burmeister, Jürgen, Littmann, Reinhard, Schüller, Ulrich, Thomae, Tobias Personennahverkehr für die Region - Innovationen für nachhaltige Mobilität, Bonn, Berlin, 2004
[Litt02] Littmann, Reinhard, Dipl.-Ing. BMBF startet Forschungsinitiative "Personennahverkehr für die Region", veröffentlicht in Verkehr und Technik, Ausgabe/Auflage Heft 5, 2002
Glossar
Öffentlicher Personennahverkehr
Der öffentliche Personennahverkehr ist juristisch im Personenbeförderungsgesetz (PBefG) definiert. Laut Paragraf 8, Absatz 1 und 2 umfasst der ÖPNV "die allgemein zugängliche Beförderung von Personen mit Straßenbahnen, Obussen und Kraftfahrzeugen im Linienverkehr, die überwiegend dazu bestimmt sind, die Verkehrsnachfrage im Stadt-, Vorort- oder Regionalverkehr zu befriedigen". Taxen oder Mietwagen können dieses Angebot ersetzten, ergänzen oder verdichten.
Der Begriff ÖPNV bezieht sich in der Regel auf Strecken mit einer gesamten Reiseweite von weniger als 50 Kilometern oder einer gesamten Reisezeit von weniger als einer Stunde. Das in einer Stadt oder Region erforderliche Nahverkehrsangebot und dessen Eignung hinsichtlich Nachhaltigkeit und Klimaschutz wird in einem Nahverkehrsplan definiert und festgehalten.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?24676

Gedruckt am Dienstag, 27. Februar 2024 16:52:10