Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Untersuchung der Auswirkungen unterirdischer Verknüpfungsstellen auf Neubaustrecken

Erstellt am: 01.03.2024
Erscheinungsjahr / -datum:   2022/01
Herausgeber:   Deutsches Zentrum für Schienenverkehrsforschung beim Eisenbahn-Bundesamt
Zitiert als:   [EBA22b]
Art der Veröffentlichung:   Internet-Quelle
Sprache:   Deutsch
Online-Referenz:   doi:10.57729/dzsf.220001.01
Internet-Quelle:   DZSF-Studie (01.03.2024)

Glossar

  • NeubaustreckeAls Neubaustrecken bezeichnet man gänzlich neu errichtete Verkehrswege, die einem bestehenden Netz hinzugefügt werden. Im Eisenbahnwesen findet der Begriff zumeist auf für den Hochgeschwindigkeitsverkehr gebaute Strecken Anwendung, wobei diese entweder exklusiv durch Personenbeförderungsangebote oder gemeinsam mit dem Güterverkehr genutzt werden. Das konstruktive Anforderungsniveau von Neubaustrecken reicht dabei gemeinhin über die für Ausbaustrecken (ABS) geltende Anforderungen hinaus.
 

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?580605

Gedruckt am Donnerstag, 18. Juli 2024 16:20:47