Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Kommunale Verkehrsinfrastrukturfinanzierung in den USA

Erstellt am: 07.01.2021 | Stand des Wissens: 07.01.2021
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch

Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) sind ein föderaler Bundesstaat mit 50 teilsouveränen Einzelstaaten. Während das deutsche System von einer intensiven Zusammenarbeit der föderalen Ebenen geprägt ist, setzen die USA auf eine möglichst strikte Trennung der Kompetenzen. [Jaeg97, S.72] Die 90.000 Kommunen werden von sogenannten Local Governments regiert und sind sowohl für die kommunale Straßenverkehrsinfrastruktur, die Local Roads, als auch für den öffentlichen Nahverkehr verantwortlich.
Die kommunale Straßeninfrastruktur der USA hat eine Länge von über 4,5 Millionen Kilometern und hält einen Anteil von 77 Prozent am gesamten Straßennetz. Die Ausgaben für die gesamte Verkehrsinfrastruktur beliefen sich dabei im Jahr 2012 auf 221 Milliarden Euro. Nahezu die Hälfte der Ausgaben trugen dabei die Bundesstaaten, knapp ein Drittel finanzierten die Gemeinden und lediglich ein Anteil von 21 Prozent wurde von der Bundesebene beigesteuert. [FHA16]
Die gesamte Verkehrsinfrastruktur gilt als unterfinanziert und das Defizit wurde für 2016 von der American Society of Civil Engineers auf 91 Milliarden US-Dollar jährlich geschätzt. [ASCE16, S.12] Neben Kürzungen der Infrastrukturausgaben in der Vergangenheit wird die Priorisierung von Investitionen in Neubauprojekte gegenüber Ausgaben für den Erhalt des bestehenden Netzes als Hauptursache für diesen Missstand ausgemacht. So wurden zwischen 2004 und 2008 über die Hälfte des Budgets für Verkehrsinfrastruktur in Neubauprojekte investiert und nur 43 Prozent für den Erhalt aufgewendet. [CED17]
Der öffentliche Personenverkehr wird außerhalb der großen Metropolen überwiegend durch Busse bereitgestellt. [JuBu14] Er hat jedoch in den USA eine deutlich geringere Bedeutung als in Deutschland. So haben 45 Prozent der amerikanischen Bevölkerung keinen Zugang zum öffentlichen Verkehr. [APTA20] Dafür haben die USA historisch weltweit den höchsten Motorisierungsgrad (von einigen Stadtstaaten abgesehen). Auf 1.000 Einwohner kommen in den USA 788 Personenkraftwagen, während es in Deutschland nur 548 Fahrzeuge sind.
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Kommunale Verkehrsinfrastruktur: Finanzierungsbedarf und -quellen und institutionelle Reformoptionen (Stand des Wissens: 07.01.2021)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?516030
Literatur
[APTA20] American Public Transportation Association (Hrsg.) Public Transportation Fact Book, 2020/01
[ASCE16] American Society of Civil Engineers (Hrsg.) Failure to Act, 2016
[CED17] Committee for Economic Development of The Conference Board (Hrsg.) Fixing America's Roads & Bridges, 2017
[FHA16] U.S. Department of Transportation Federal Highway Administration (Hrsg.) Status of the Nations Highways, Bridges and Transit, 2016
[Jaeg97] Jäger, Wolfgang Regierungssystem der USA, 2007/02
[JuBu14] Jung, Wolfgang, Buehler, Ralph, Hamre, Andrea Planning for Sustainable Transport in Germany and the USA: A Comparison of the Washington, DC and Stuttgart Regions, 2014/2

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?516124

Gedruckt am Dienstag, 27. Februar 2024 20:54:47