Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Grundlagen der Elektromobilität

Erstellt am: 28.02.2014 | Stand des Wissens: 14.06.2023
Synthesebericht gehört zu:

Seit Mitte der 2000er Jahre sind batteriebetriebene Elektrofahrzeuge als Alternative zu konventionellen Verbrennungsantrieben verstärkt in den Fokus von Politik, Industrie und Wissenschaft gerückt. Das zunehmende Interesse begründet sich aus der wachsenden internationalen Bedeutung übergeordneter und teilweise interdependenter Treiber, wie globaler Klimaschutzziele, einer aufwendigeren Erdölförderung, und steigenden Emissionsbelastungen. Auch in Deutschland beeinflussen diese Treiber die politischen Aktivitäten hinsichtlich der sogenannten "Energiewende", die unter anderem für den Ausbau erneuerbarer Energien und eine Steigerung der Energieeffizienz steht. Die Diskussion der Substitution von fossilen Kraftstoffen durch elektrische Energie im Mobilitätssektor ist auch mit Blick auf diesen größeren Zusammenhang des Umbaus des Gesamtenergiesystems Richtung Nachhaltigkeit zu sehen.
Unter Elektromobilität wird ein Mobilitätssystem auf der Basis vollständig oder teilweise batterieelektrisch betriebener Straßenfahrzeuge mit Anschlussmöglichkeit an das Elektrizitätsnetz verstanden, Vergleich [NPE12 , S. 7]. Im Januar 2023 belief sich der Bestand an Elektroautos in Deutschland auf insgesamt 1.877.721 Fahrzeuge (davon 1.013.009 rein elektrisch), das entspricht einem Anteil von etwa 3,9 Prozent am gesamten Pkw-Bestand [KBA23a]. Nach dem Ziel der Bundesregierung aus dem Jahr 2020 sollten bis 2030 sieben bis zehn Millionen Elektrofahrzeuge in Deutschland zugelassen werden. Im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung aus dem Jahr 2021 ist schließlich ein Ziel von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 verankert worden [BReg21f]. Dies ist laut Experten notwendig, um die Klimavorgaben bis 2030 einzuhalten [BMWK21]. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden verschiedenste Fördermaßnahmen ergriffen. Diese reichen von einem Umweltbonus für die Anschaffung eines Elektroautos über einen Masterplan Ladesäuleninfrastruktur bis hin zu steuerlichen Anreizen für Elektrofahrzeuge, Vergleich [BReg21b]. Im gleichen Zuge kommt der angewandten Forschung, der Entwicklung von realitätsnahen Konzepten zur Einführung von Elektromobilität sowie praktikablen Umsetzungsstrategien eine hohe Bedeutung zu. Derzeit stehen insbesondere Vorhaben zum Ausbau der Ladeinfrastruktur sowie zur Förderung der interoperablen Nutzung im Fokus von Politik, Wirtschaft und Forschung.
In dieser Wissenslandkarte soll ein Überblick über den aktuellen Stand von Forschung und Umsetzung der Elektromobilität in Deutschland gegeben werden. Schwerpunkte der Wissenslandkarte sind folgende Themen, die differenziert dargestellt werden:
  • Merkmale von Fahrzeugen für Elektromobilität
  • Nutzerpräferenzen und potenzielle Erstnutzer
  • Stand der Standardisierung
  • Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland
  • Kaufprämie für Elektrofahrzeuge
Ansprechpartner
IKEM - Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e.V.
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Grundlagen der Elektromobilität (Stand des Wissens: 15.03.2022)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?426933
Literatur
[BMWK21] Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (Hrsg.) Erstmals rollen eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen , 2021
[BReg21b] Bundesregierung (Hrsg.) Mehr E-Mobilität, 2021
[BReg21f] Bundesregierung (Hrsg.) Koalitionsvertrag 2021-2025 zwischen SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP, 2021
[KBA22] Kraftfahrt-Bundesamt (Hrsg.) Der Fahrzeugbestand am 1. Januar 2022, 2022
[KBA23a] Kraftfahrtbundesamt (Hrsg.) Umwelt 2023, 2023
[NPE12] Nationale Plattform Elektromobilität Fortschrittsbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität, veröffentlicht in 3. Bericht, Berlin, 2012
Weiterführende Literatur
[Rein14] Justus Reinke Bereitstellung öffentlicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge - Eine ökonomische Analyse, 2014
Glossar
Elektromobilität
Die Elektrifizierung der Antriebe durch Batterie- und Brennstoffzellentechnologien. Im Kontext des "Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität" wird der Begriff auf den Straßenverkehr begrenzt. Hierbei handelt es sich insbesondere um Personenkraftwagen (Pkw) und leichte Nutzfahrzeuge, ebenso werden aber auch Zweiräder (Elektroroller, Elektrofahrräder) und Leichtfahrzeuge einbezogen.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?426929

Gedruckt am Montag, 2. Oktober 2023 16:39:12