Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Carsharing 2020 - Vernetztes Teilen und mediale Individualisierung. Die Zukunft der innerstädtischen Mobilität

Erstellt am: 07.10.2012 | Stand des Wissens: 07.10.2012
Kurzname:   Car Sharing 2020
Auftraggeber / Förderer:   Deutsche Bahn AG Konzern
Projektkoordination:   FH Trier
Projektpartner:   Deutsche Bahn AG Konzern
Laufzeit:   2010 bis 2011/08
Projektstand:   abgeschlossen
Webseite:   http://carsharing.crossmedia-integrierte-kommunika ...
Raumbezug:   Bundesrepublik Deutschland
Veröffentlichung:   [Hirt12] Erstes Carsharing-Projekt "Flinkster Campus" startet an der Hochschule Trier
In enger Zusammenarbeit mit der Produkt- und Marketingabteilung der Deutschen Bahn wurden
Konzepte und Entwürfe für das Thema Carsharing im strategischen Produkt- und
Kommunikationsmix an der FH Trier entwickelt und dem Industriepartner als interaktive Prototypen
vorgestellt.

Nach den erfolgreichen Abschlusspräsentationen des intermedialen Entwicklungs- und Gestaltungsprojekts
Carsharing 2020 - Vernetztes Teilen und mediale Individualisierung. Die Zukunft der
innerstädtischen Mobilität” im Studiengang Intermedia Design der FH Trier, wird dieses Projekt in Seminarform in den nächsten Jahren fortgeführt.
Ansprechpartner
Deutsche Bahn AG Konzern
Literatur
[Hirt12] Tom Hirt Erstes Carsharing-Projekt "Flinkster Campus" startet an der Hochschule Trier, veröffentlicht in Hochschule Trier - Lehre und Forschung 2012, 2012
Glossar
Carsharing
Der Begriff CarSharing stammt aus dem Englischen (car= Auto, to share= teilen) und kann sinngemäß mit der Bedeutung "Auto teilen" übersetzt werden. Er beschreibt die organisierte, gemeinschaftliche Nutzung von Kraftfahrzeugen, die meist von Unternehmen gegen Gebühr bereitgestellt werden.
Durch einen Rahmenvertrag oder eine Vereinsmitgliedschaft erhalten Kunden flexiblen Zugriff auf alle Kfz eines Anbieters. Die Fahrzeuge können über eine Webseite oder über eine Smartphone-App gebucht werden. Geöffnet werden sie in der Regel mit Hilfe von Chipkarten oder durch einen über die Smartphone-App vermittelten Zugangscode .
Bei dem System des stationsbasierten CarSharing stehen die Fahrzeuge auf reservierten Stellplätzen und werden nach der Nutzung auch wieder dorthin zurückgebracht. Ein anderes Modell ist das free-floating CarSharing. Hier stehen die Fahrzeuge in einem definierten Operationsgebiert verteilt. Sie können per Smartphone geortet werden und nach der Nutzung auf einem beliebigen Stellplatz innerhalb des Operationsgebiets zurückgegeben werden.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?399217

Gedruckt am Dienstag, 18. Juni 2024 19:53:44