Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Komplementarität zwischen Aviation- und Non-Aviation-Bereich

Erstellt am: 24.03.2010 | Stand des Wissens: 18.01.2023
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Infrastrukturwirtschaft und -management - Prof. Dr. Thorsten Beckers
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch

Als weiterer dämpfender Faktor im Hinblick auf das Preissetzungsverhalten von Flughäfen im Aviation-Bereich wird in der Literatur die Komplementarität zwischen Aviation- und Non-Aviation-Bereich angeführt. [Star02, S. 69 ff.] Danach nutzen Flughäfen ihren Preissetzungsspielraum im Aviation-Bereich nicht aus, um infolge relativ niedriger Entgelte zusätzliche Nachfrage zu generieren. Durch das erhöhte Verkehrs- beziehungsweise Passagieraufkommen sollen Gewinnsteigerungen im Non-Aviation-Bereich realisiert werden, die die Entgeltreduktion im Aviation-Bereich überkompensieren.

Allerdings ist die Bedeutung dieses Effekts umstritten. [Mali06a, S. 167 ff.] Zunächst müsste ein Flughafen über Kapazitätsreserven verfügen, um die zusätzliche Nachfrage infolge einer Entgeltreduktion befriedigen zu können. Flughäfen, die an ihrer Kapazitätsgrenze operieren, besitzen demnach keinen diesbezüglichen Anreiz, Entgelte im Aviation-Bereich zu reduzieren. Ferner müsste eine relativ hohe Preiselastizität der Nachfrage im Aviation-Bereich bestehen und der Non-Aviation-Bereich einen hohen Beitrag zum Gesamtgewinn des Flughafens leisten.

Insofern erscheint fraglich, ob durch die Komplementarität zwischen Aviation- und Non-Aviation-Bereich ein Flughafenbetreiber, der über Marktmacht verfügt, die Entgelte auf ein Niveau reduziert, das sich bei wirksamem Wettbewerb einstellen würde. Die Erfahrungen aus Australien, wo auf eine Ex-ante-Regulierung der Flughafenentgelte verzichtet wurde, deuten darauf hin, dass der Effekt Marktmacht dämpfender Faktoren im Allgemeinen und somit auch der Komplementarität zwischen Aviation- und Non-Aviation-Bereich im Speziellen nicht so hoch ist. [PrCo06]
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Marktmacht bei Flughäfen (Stand des Wissens: 18.01.2023)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?299489
Literatur
[Mali06a] Malina, R. Potentiale des Wettbewerbs und staatlicher Regulierungsbedarf von Flughäfen in Deutschland, Vanderhoeck&Ruprecht Göttingen, 2006
[PrCo06] Productivity Commission Review of Price Regulation of Airports Services - Productivity Commission Inquiry Report, 2006
[Star02] Starkie, D. Airport regulation and competition, veröffentlicht in Journal of Air Transport Management, Ausgabe/Auflage Vol. 8, No. 1, 2002
Weiterführende Literatur
[ThGr16] Thiessen, Friedrich, Gramlich, Ludwig Flughafenentgelte
Situation - Probleme - Änderungsvorschläge, 2016
[MoKo16] Monopolkommission (Hrsg.) Hauptgutachten gemäß § 44 Abs. 1 Satz 1 GWB - Kapitel Flughafenregulierung, 2016/09/20

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?299407

Gedruckt am Sonntag, 14. Juli 2024 09:02:20