Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Kapazitätsbeeinflussende Faktoren des Luftverkehrs

Erstellt am: 14.07.2005 | Stand des Wissens: 23.10.2018
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Die Luftverkehrskapazität wird maßgeblich von Faktoren wie Komfort, Kosten, Luftverkehrssicherheit, Luftsicherheit, Typus, Meteorologie, Typographie, Umwelt, Technologie und Sozioökonomie beeinflusst:
  • Der Komfort gewinnt im zunehmenden Wettbewerb an Bedeutung. Ein höherer Passagierkomfort lässt sich durch einen größeren Sitzplatz und mehr Beinfreiheit im Flugzeug erzielen. Im Flughafen kann dieser beispielsweise durch kurze Wege und Übersichtlichkeit erhöht werden. Ein weiteres Kriterium für Passagierkomfort am Flughafen ist das sogenannte Level of Service (LoS), welches die Fläche betrachtet, die den Passagieren, beim Check-In beispielsweise, zur Verfügung steht. Allgemein geht ein höherer Komfort meist auf Kosten der Kapazität.
  • Der Kostenfaktor ist maßgeblich für die Erweiterung der Luftverkehrsinfrastruktur, die in Form von Landebahnverlängerungen oder Neubau, Terminal- und Vorfelderweiterungen sowie Bau weiterer Rollwege erfolgen kann. Somit gehört der Faktor Kosten zu den Kapazitätsbeeinflussenden Faktoren unter dem Aspekt, dass dieser Faktor sowohl begrenzend als auch erweiternd wirken kann.
  • Wettererscheinungen, meteorologische und topographische Faktoren haben eher reduzierenden Einfluss auf die Luftverkehrskapazität. Zu den meteorologischen Einflussfaktoren gehören die Windverhältnisse (Richtung und Geschwindigkeit), Sichtverhältnisse und der Niederschlag (Zustand der Landebahn; trocken/ nass). Diese Faktoren beeinflussen in erheblichen Maße die generelle Nutzung der Start- & Landebahn, die Struktur des Verkehrsaufkommens und die angewandten Flugverkehrskontrollverfahren (Staffelung) und haben somit Einfluss auf die folgenden Infrastrukturelemente: ATC (Air Traffic Control, Flugsicherung), Landebahn, An- und Abflugbereich. Zu den topographischen Einflussfaktoren gehören die Höhe des Flughafens und seine jährliche Durchschnittstemperatur. Das Kennen dieser topographischen Gegebenheiten des Flughafens ist für die Auslegung des Flughafens und den Flugbetrieb von wesentlicher Bedeutung. Diese Faktoren haben Einfluss auf die Infrastrukturelemente: Landebahnlänge, Umlauf- und Landebahnbelegungszeiten sowie zusätzliche Infrastruktureinrichtungen (zum Beispiel Enteisungsanlagen).
  • Zunehmend notwendig gewordene Sicherheitsvorkehrungen bei der Passagier- und Flugzeugabfertigung erfordern zusätzliche Einrichtungen und einen größeren Planungsaufwand. Bei der Passagierabfertigung bedeutet dies umfangreichere Personen- und Gepäckkontrollen und bei der Flugzeugabfertigung zusätzliche Sicherheitschecks.
  • Um die Sicherheit des Flugbetriebes und die Zuverlässigkeit der Flugzeuge beizubehalten bzw. zu erhöhen, wurden Richtlinien für den Infrastrukturbereich Flughafen, den Flugbetrieb im Luftraum und für die Zulassung und Wartung der Flugzeuge erstellt.
    Falls bei der Gestaltung des Vorfeldes nur eine begrenzte Fläche zur Verfügung steht, verringert der Sicherheitsfaktor die Aufnahmekapazität des Vorfeldes. Bei der Flugzeugstaffelung reduzieren die Sicherheitsabstände die Abfertigungskapazität.
    Unter anderem kann eine einheitliche Forderung in puncto Sicherheit allerdings auch die Kapazität erhöhen und zwar in Form eines technischen Ausrüstungsstandards.
  • Sozioökonomische und technische Entwicklungen haben in der Regel Kapazitätserweiternden Einfluss. Die fortschreitende Entwicklung innerhalb der Gesellschaft und Wirtschaft spiegelt sich im zunehmenden Luftverkehrsaufkommen wieder. Damit die steigende Nachfrage bewältigt werden kann, erfolgen im immer komplexer werdenden System unter anderem Optimierungen im Managementbereich sowie Einführungen neuer operativer Prozesse und Technologien.
  • Der Kapazitätsfaktor Typus umfasst Charakteristiken und Erscheinungsformen von Luftverkehrsinfrastrukturelementen, des Luftverkehrsaufkommens oder von Transportaufgaben, die für die Kapazität im Luftverkehr von entscheidender Bedeutung, anderweitig jedoch nicht präzise zuzuordnen sind. Darunter fallen Flugzeugkategorie, Struktur des Luftverkehrsaufkommens, Gestaltung des Vor- und Rollfeldes sowie des Rollbahnsystems.
  • Die Umwelt ist aufgrund des wachsenden Umweltbewusstseins und politischer Interessen ein eher kapazitätsbegrenzender Faktor. Mit dem rasanten Luftverkehrswachstum der letzten Jahre wuchs auch das Umweltbewusstsein. Dieser kapazitätsbegrenzende Faktor betrifft zum einen die Infrastrukturträger wie zum Beispiel den Flughafen bei Planung oder Erweiterung, zum anderen den Flugbetrieb in Form von Lärmminderungsverfahren und Nachtflugverbot, die Verkehrsmittel hinsichtlich ihrer Lärm- und Schallemissionen. Schall- und Schadstoffemissionen unterliegen strengen und stets der Technik und Bedürfnissen angepassten weiteren Restriktionen. Viele Knotenpunkte sind im mittleren Teil Europas überfüllt. Folge sind Umwegrouten und längere Flugzeiten. Zudem führt das Streckennetz des zivilen Luftverkehrs um große militärische Sperrgebiete, wodurch die volle Luftraumkapazität nicht genutzt werden kann.
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Glossar
Luftverkehrskapazität Kapazität im Luftverkehr bezeichnet generell ein Maximum an Bewegungen (FZ, Pax) oder Nutzlast, was innerhalb eines angegebenen Zeitintervalls und festgelegter Qualität transportiert werden kann. (Falls anderweitig nicht erwähnt, wird die Kapazität in Zusammenhang mit FZ-Bewegungen als Standardwert verwendet. Die Kapazitätseinheit ist dann die Anzahl von FZ pro Zeitintervall.)

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?154939

Gedruckt am Freitag, 29. September 2023 20:06:40