Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Ausbauprojekte an Binnenwasserstraßen in der EU

Erstellt am: 15.10.2004 | Stand des Wissens: 20.02.2023
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig

Auf Ebene der Europäischen Union (EU) werden Verkehrsinfrastrukturprojekte maßgeblich über die Leitlinien für den Ausbau des Transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-V) festgelegt. Das TEN-V-Netz besteht aus einem Gesamtnetz aller Verkehrsträger, welches sich zudem noch in ein Kernnetz unterteilen lässt, welches die wichtigsten Verkehrswege umfasst. Das Kernnetz soll bis zum Jahr 2030 und das Gesamtnetz bis zum Jahr 2050 vollendet werden.

Das TEN-Wasserstraßennetz wird hierbei in seiner Gesamtheit dem Kernnetz zugerechnet. Innerhalb des Kernnetzes gibt es neun Korridore, die entlang der wichtigsten Langstreckenrouten verlaufen und den Großteil des Verkehrsaufkommens tragen. Im Rahmen des laufenden Finanzierungsprogrammes Connecting Europe Facility 2 (CEF2) stehen 33,7 Milliarden Euro für den Ausbau der TEN-V zur Verfügung. Bauprojekte im Bereich Wasserstraßen können hierbei die höchsten Zuschüsse von bis zu 50 Prozent erhalten. Für diese Zuschüsse können sich Projekte bewerben und zudem von den EU-Mitgliedsstaaten empfohlen werden. Die Art der unterstützten Projekte sowie die Anforderungen hängen jeweils vom sogenannten Call (dt. Aufruf) ab, in dem von der European Climate, Infrastructure and Environment Executive Agency (CINEA) die genauen Details bekannt gegeben werden. Der Ausbau von Binnenwasserstraßen spielt dabei für die Vernetzung des Kernnetzes eine wichtige Rolle (vgl. Abbildung 1) [EuKom21, BMDV22g, BMDV21b].


binnenwasserstrassen-eu.JPGAbb.1: Kernnetz der Binnenwasserstraßen und -häfen der EU- Mitgliedstaaten [bmvit14] (Grafik zum Vergrößern bitte anklicken)


Der Korridor Rhein-Donau verfügt beispielsweise über 3.650 Kilometer Binnenwasserstraßen und beinhaltet den Donauausbau (zwischen Straubing und Vilshofen in Deutschland) als eines der wichtigsten Projekte der EU-Kommission auf diesem Korridor. Der Korridor Nord-Ostsee, der mit Rotterdam, Antwerpen, Hamburg, Bremen/Bremerhaven und Amsterdam die fünf größten Häfen Europas umfasst, hat unter anderem die Verbesserung der Hinterlandanbindungen der Seehäfen sowie die Verbesserung des Wasserstraßennetzes zum Ziel.

Im Jahr 2017, zum Zeitpunkt des TEN-V Fortschrittberichts der Europäischen Kommission zu den Jahren 2014/2015, beanspruchten Häfen und Meeresautobahnen insgesamt 9,2 Prozent und Binnenwasserstraßen 1,1 Prozent der getätigten Investitionen. Insbesondere die Konformität der Binnenwasserstraßen bezüglich verschiedenster Anforderungen und Kriterien spielte innerhalb der TEN-V und der entsprechenden Fortschrittsberichte eine entscheidende Rolle. Mittlerweile sind die meisten Binnenwasserstraßen vollständig konform zu den Anforderungen der Europäischen Verkehrsministerkonferenz (CEMT-Anforderungen) der Klasse IV. In Bezug auf die Einhaltung des mindestens erforderlichen Tiefgangs von 2,5 Metern besteht jedoch noch Ausbaubedarf, da weniger als 75 Prozent der Binnenwasserstraßen diesen Richtwert erreichen [Euko17a].
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Binnenwasserstraßen (Stand des Wissens: 20.02.2023)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?303052
Literatur
[BMDV21b] Bundesministerium für Digitales und Verkehr (Hrsg.) Transeuropäische Verkehrsnetze (TEN-V), 2021/09/14
[BMDV22g] Bundesministerium für Digitales und Verkehr (Hrsg.) Antragsstellung unter CEF2, 2022/10/27
[bmvit14] Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Abteilung II/Infra 5: Internationale Netze und Grundlagen der Infrastrukturplanung (Hrsg.) Transeuropäische Verkehrsnetze (TEN-V), 2014/04
[Euko17a] Europäische Kommission (Hrsg.) Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung des TEN-V-Netzes in den Jahren 2014-2015, 2017/06/19
[EuKom21] Europäische Kommission (Hrsg.) Berichtigung der Verordnung (EU) 2021/1153 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. Juli 2021 zur Schaffung der Fazilität "Connecting Europe" und zur Aufhebung der Verordnungen (EU) Nr. 1316/2, 2021/08/12
Glossar
Trans-European Transport Network Das Trans-European Transport Network, TEN-T (dt. Transeuropäisches Verkehrsnetz, kurz TEN-V) ist ein Teilnetz der sog. Trans-European Networks, TEN (dt. Transeuropäische Netze, kurz TEN). Zu diesen zählen neben den Verkehrsnetzen bspw. auch Netzwerke der Telekommunikation oder der Energieversorgung.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?114605

Gedruckt am Sonntag, 14. Juli 2024 06:35:16